Mehr Fairtrade-Aktive in Oettingen

Auch die Bücherei ist dabei!

Bild: Stadt Oettingen

Einmal den Titel Fairtrade-Stadt zu bekommen ist erst der Anfang. Er muss alle zwei Jahre erneut „nachgewiesen“ werden. Aber was viel wichtiger ist: Dass man anfängt, sich darüber Gedanken zu machen, welche Auswirkungen unser Konsumverhalten in anderen Teilen der Welt hat, ob Menschen von ihrer harten Arbeit überhaupt überleben können oder sich irgendwann doch auf den Weg machen, weil es nicht zum satt werden oder für die Arztrechnung reicht.
Ob Nahrungsmittel, Mode oder Outdoor, fairer und nachhaltiger Handel zieht sich durch alle Bereiche.

Nachdem das Albert-Ernst-Gymnasium seit Anfang des Jahres Fairtrade-Schule ist, freuen wir uns, dass jetzt auch die Oettinger Stadtbibliothek den Gedanken des fairen Handels unterstützt.

Kerstin Pflanz und Karin Leigart haben im letzten Jahr gemeinsam mit der Fairtrade- Lenkungsgruppe eine Lesung für Kinder aus dem Buch „Emmas Schokoladen“ und einen Malwettbewerb zum Thema „fair gehandelte Schokolade“ durchgeführt.
In der Bibliothek wird generell fair gehandelter Kaffee bzw. Tee ausgeschenkt.

drucken nach oben